Terror/born from pain – Nürnberg Z-Bau 11.04.2017

Zur Abwechslung mal ein kurzer Konzertbericht…
Und gleich vorneweg. Die Hardcore Fans feiern halt doch immer etwas härter ihre faves als die normale oder härtere Metal Anhängerschaft. Mir tut immer noch mein ganzer Körper weh, zwei Tage später.
Aber ich habe schon wieder von hinten angefangen. Also nochmal von vorne. Ein Kumpel und ich haben letzte Woche beschlossen, dass es mal wieder an der Zeit wäre auf ein Hardcore Konzert zu gehen. Gesagt, getan. Tickets gekauft und am Dienstag dann los marschiert. Erstaunt stellten wir fest, dass der Laden ausverkauft war. Und das findet man bei den meisten Metal Konzerten ja eher seltener. Die Vorband verpasst. ABer rechtzeitig zu born from pain. Die Jungs sind ja auch schon etwas länger am Start und wissen, wie guter Hardcore funktioniert. Und nachdem sie auf der Bühne aufgetaucht sind, fängt der Sänger auch gleich an, das Publikum zu animieren. Und die Leute gehen auch mit. Wenn auch ein wenig zögerlich. Aber was solls. Die ersten Moshpits gehen los. Die Mucke prügelt gut durch und vereinzelt vermag ich Slayer rauszuhören. Insgesamt recht geil und ich bin schon auf Terror gespannt.
Und die Jungs aus L.A. wissen ganz genau, wie man das Publikum durchdrehen lässt. Ab dem ersten Ton fliegen die stagediver und die restlichen Fans durch den Saal. Da kann ich mich schlecht zurückhalten und spring kurzerhand auch in den Menschenhaufen hinein. Nur zu dumm, dass alle ein bisschen größer und stärker und tättoowierter sind als ich. Egal, dafür bin ich halt der einzige mit langen Zotteln (oder was noch davon übrig ist nach all den Jahren). Und schon nach einer Runde läuft der Schweiss. Und Terror treten wirklich verdammt Arsch. Angenehm finde ich den Metal Einfluss. Ich glaube, ich gehe jetzt mal wieder öfters auf ein Hardcore Konzert. Hat verdammt viel Spass gemacht.
Ach ja, welche Songs die Bands gespielt haben? Verdammt nochmal die Richtigen!!!

Sadistic Dementor

Schreibe einen Kommentar